<

007 Bureau Outernational

Ein Modeladen, der zugleich Wohnung des Bauherren und Veranstaltungsort für Ausstellungen und Partys sein sollte. Dies war in den neunziger Jahren eine spezifische Berlin Aufgabe.
Alles auf einmal, da man sich nicht mehr leisten konnte.

Das Konzept basiert auf dem radikalen Wechsel der verschiedenen Nutzungen in dem gesamten Raum. Es gibt keine zugewiesenen Bereiche. Mal Wohnung, dann Modeladen oder Partylocation. Nicht nebeneinander, sondern nacheinander.
Hauptelement sind großformatige verschiebbare Verkaufsmöbel, eines davon enthält ein großes Klappbett, die in Ihrer Mobilität verschiedenste Raumsituationen erzeugen können. Sie können als hermetischer Block oder als Ladenmöblierung genutzt werden. So wandelt sich der Raum mit dem Wechsel der Nutzungen.
Verstärkt wird der Wandel atmosphärisch durch den Kontrast von äusserer Hülle und inneren Oberflächen der Möbel. Die äussere Hülle der Möbel stellt mit der rauen, unbehandelten Holzoberfläche die temporären Nachtnutzungen dar, die inneren hochglänzend lackierten Oberflächen bilden den Shopaspekt ab.
Ebenso zweideutig verhält sich die Schnittstelle der Schaufenster. Hier ermöglicht eine Projektionsfläche das Bespielen des Strassenraums, das Darstellen des Modeladens und ist zugleich Abschirmung der Ladenwohnung.

ROBERTNEUN™ Baecker Buschmann Friedrich Architektenpartnerschaft

Adresse: Kastanienallee 58, 10119 Berlin
Bauherr: Andreas Kapp
Nutzfläche: 150,00 m2
Bruttorauminhalt: 600,00 m3
Leistungsphasen: 1-9
Planung: 02/2002
Fertigstellung: 09/2002
Mitarbeiter: Claudia Heger
Fotos ROBERTNEUN™