<

060 Da Costakade

Die ‘Nieuwe Liefde’ ist ein kulturelles Theater- und Gemeindezentrum, im zentralen Grachtengürtel Amsterdams direkt am Wasser gelegen. Das imposante Haus wurde 1904 ursprünglich als Lager für eine Weinfirma errichtet. 2007 verließen die letzten Bewohner, unter anderem Hausbesetzer, ihr ehemals prächtiges Zuhause aufgrund des baufälligen Zustandes. Daraufhin wurde das gesamte Gebäude entkernt, saniert und unter dem Namen ’De Nieuwe Liefde’ neu programmiert.

Im Zuge der Umnutzung wurde die Raumsequenz des Gebäudes geändert und mit öffentlichen Programmen belegt. Ein Auditorium, eine Bibliothek, Konferenz- und Proberaum, sowie ein separates Café werden um den neu eingeschnittenen, zentralen Luftraum über der Eingangshalle gruppiert. Erschlossen werden die gestapelten Funktionen durch eine intuitiv nutzbare Zirkulationsschicht um diesen Leerraum, der zugleich Blickbeziehungen und Raum für geschossübergreifende Kommunikation schafft.

Während mehrere einschneidende konstruktive Änderungen in der strukturellen Logik des Bestandes zugunsten einer räumlichen Offenheit vorgenommen wurden, blieben alle gebäudecharakterisierenden Elemente erhalten und wurden nach Bedarf renoviert. Neben Neorenaissance- und Jugendstilelementen wurden die großzügigen Treppenhäuser mit den typischen Fenstern aus Bleiglas in die neue Wegeführung integriert und deutlich inszeniert. Ein Wechsel von Rampen, Treppen, Hallen und Gängen schafft Begegnungsraum und erleichtert den Zugang zur nicht erdgeschoßgebundenen Öffentlichkeit.

Obgleich sich die enorme Tiefe von 30 Metern des Hauses, begründet durch die frühere Nutzung als Lager, sehr gut für großflächige Funktionen eignete, entsprachen Belichtung und Orientierung nicht der neuen Öffentlichkeit im Haus. Ein adäquat zu den großzügigen Abmessungen des neuen Luftraumes dimensioniertes Oberlicht bringt helles Zenitlicht in den vertikalen Erschließungsraum und mittels einer inneren Lochfassade auch an alle daran angrenzenden Funktionen. Bedingt durch die Idee, allen zentralen Funktionen Außenkontakt zu geben und diese mit Tageslicht zu versorgen, bekommt das Café im Untergeschoss große Deckenfenster und einen schmalen Lichtschacht mit Spalierbäumen über die gesamte Länge.

Wiel Arets Architects

Adresse: Da Costakade 102, NL-1053 WP Amsterdam
Bauherr: Amerborgh Monumenten BV
Nutzfläche: 1.960 m2
Leistungsphasen: 1-9
Planung: 2007-2010
Fertigstellung: 2011
Projektteam: Wiel Arets, Bettina Kraus, Gwendolyn Kerschbaumer, Julius Klatte, Dennis Villanueva, Marie Morin, Bas van der Pol, Natali Gagro
Tragwerksplanung: Zonneveld BV
Haustechnikplanung: Wetering Raadgevende Ingenieurs BV